krieg und frieden

ich gehe den schatten nach

den leisen krieg im ohr

der meine nächte unerträglich macht

den schmerz des kindes im bett

an den fussohlen harte haut

an den flanken klebt noch lob

vom letzten lover

am rückgrat hauchfein die zärtliche spur von

fingerkuppen, hinterlegt und eingebrannt 

gespeicherter vorrat an zärtlichkeit

und unerträglichem glück.

 

© 2016 Dolores Linggi | Web stehaltiner.ch